• Zur Bildergalerie

Was tun am Wochenende? Für diese Frage gibt es zurzeit eine Menge Antwortmöglichkeiten im Schaukasten in der Aula. In Wien, nur einen Katzensprung von Schwadorf entfernt, gibt es viel zu entdecken. Daher haben die Schülerinnen und Schüler der 2a in GW alle interessanten Sehenswürdigkeiten, Museen und sonstigen Freizeitmöglichkeiten Wiens gesammelt und tolle Flyer erstellt. Ob Tourist oder Einheimischer – hier ist bestimmt für jeden etwas dabei!
(B. Preszeller)

  • Zur Bildergalerie

… bei eisigen Temperaturen wegen des Umbaus drinnen zog es uns zum Turnen in die Kälte nach draußen.

Schnee wie … Schneemann.
Schnee wie … Schneeballschlacht.
Schnee wie … wir hatten sehr viel Spaß.
Schnee wie … leise im Schnee turnen die 1ab und 4abc.
(S. Niklas)

  • Zur Bildergalerie

Mit ihren Schlittschuhen zogen die Mädels der vierten Klassen an einem Freitagnachmittag elegante Runden auf der Eisfläche in der Sporthalle Bruck/Leitha.

„Bewegung tut gut!“, war der Tenor – und es stimmt, wie man sieht.
(B. Titze)

  • Zur Bildergalerie

Die Schülerinnen und Schüler der 2c waren nicht faul und haben sich mit dem Thema Trägheit in der Physik praktisch auseinander gesetzt. Im folgenden Film kann man die Versuche genau beobachten. Die Tatsache, dass ich regelmäßig mein Geschirr austausche, war bei den Experimenten natürlich sehr hilfreich.

Ein besonderer Dank gilt Lena Fuchsbauer, die den Film geschnitten und mit Musik unterlegt hat.
(H. Glatzer)

 

 

  • Zur Bildergalerie

So lautet das aktuelle Thema der 1a und 1b im Deutsch-Unterricht. Dabei präsentierte jede Schülerin und jeder Schüler sein Lieblingsmärchen und brachte dabei einen zum Märchen passenden Gegenstand mit. Von Glitzerschuhen über einen Teddybären mit Rosen bis hin zu Stroh waren lauter kreative Dinge dabei – na, könnt ihr erraten, zu welchen Märchen diese passen?
(B. Preszeller)

  • Zur Bildergalerie

Zu Beginn dieses Kurses konnten sich die teilnehmenden Mädchen relativ wenig vorstellen, WAS sie dabei eigentlich wirklich machen und WIE sie die Sache angehen sollten. Ideen waren ja viele da, aber wie umsetzen, trauen wir uns das?

Im Endeffekt mussten wir den Workshop sogar verlängern, wir wurden einfach nicht fertig, uns fiel immer mehr ein, wir konnten gar nicht aufhören! Die Ergebnisse sind traumhaft schön geworden – Taschen, Rucksäcke, Brillenetuis, …
(A. Proy)

  • Zur Bildergalerie

Die Kreativität der Schülerinnen der 1b kannte nahezu keine Grenzen bei der Gestaltung ihrer Masken aus Papiermaché. In mühevoller Arbeit entstanden tolle und fantasiereiche Kunststücke.
Voller Freude wurden die fertigen Arbeiten dem Lehrerkollegium im Konferenzzimmer präsentiert.
(M. Mauthner)