• Zur Bildergalerie

 

  • Zur Bildergalerie

„Ich darf meine Meinung äußern und soll ernst genommen werden.“
„ Jedes Kind hat ein Recht auf eine ausreichende Grundversorgung!“
„Ich darf neben meinen schulischen Pflichten auch ausreichend meine Freizeit gestalten und darf mich ebenso künstlerisch austoben, etwa ein Musikinstrument erlernen.“
„Jedes Kind hat das Recht auf eine fürsorgliche Familie und in Geborgenheit aufwachsen zu dürfen!“

 

 

Die zweiten Klassen widmeten zwei Unterrichtstage ihren besonderen Rechten.
Sie ...
... diskutierten über die Kinderrechte und die Kinderrechtskonvention.
... erhielten einen kurzen historischen Überblick über die Entstehung der Konvention.
... erarbeiteten eine Sondersendung, in der sie verschiedene Aspekte der Kinderrechte darstellen durften.
... besuchten daraufhin am 04. März das Theaterstück „Kinderfressen leicht gemacht“ im Dschungel Wien, welches die grundlegenden Rechte von Kindern thematisiert.

C. Bauer, K. Juschicz, M. Mauthner, I. Pober, B. Titze

 

  • Zur Bildergalerie


Großartige Referate über Großstädte machten sich auf die Wanderschaft. So konnten alle Kinder der zweiten Klassen in ferne Städte reisen. Eine selbst gebackene Freiheitsstatue war der kulinarische Höhepunkt der Präsentation von Miriam und Belinay, die uns in den Melting-Pot „New York“ entführten.

(TI)

  • Zur Bildergalerie

Naturwissenschaften und Technik im Fokus - EMS wird NAWI-TEK Schwerpunktschule

Das Konzept der Europäischen Mittelschule zur Kompetenzförderung in den MINT-Fächern (Mathematik/Informatik/Naturwissenschaft/Technik) konnte die Bildungsdirektion NÖ überzeugen und die EMS als „Leuchtturmschule“ des Industrieviertels positionieren.
Die Vorstellung der aus ganz Niederösterreich ausgewählten 12 Schwerpunktschulen erfolgte im Rahmen einer Pressekonferenz im Landhaus St. Pölten durch Landesrätin Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Heuras. (Fotos: Copyright NLK Pfeiffer) Die Förderung der Schülerinnen und Schülern in den naturwissenschaftlichen Fächern ist an der EMS ein besonderes Anliegen. Unsere globalisierte Welt, die von rasanten Veränderungen, neuen Technologien und der fortschreitenden Digitalisierung geprägt ist, stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Kompetenzen in den MINT-Disziplinen sind bei Jugendlichen immer stärker gefragt und eröffnen vielseitige berufliche Chancen am Arbeitsmarkt. Gerade der Standort Schwadorf in unmittelbarer Nähe zum Flughafen und zahlreichen Industriebetrieben macht Bewusstseinsbildung im technischen Bereich bei den uns anvertrauten Jugendlichen wichtig, um den optimalen Bildungsweg zu ermöglichen.

  • Zur Bildergalerie

Pointillismus (point = mit Punkten darstellen ) ist eine Strömung innerhalb der Malerei des 19. Jahrhunderts, bei der die Maler das Bild in einzelne Farbpunkte auflösten.
Wir haben genau das auch versucht und hier sind die Ergebnisse:

  • Zur Bildergalerie

In einen Gegenstand zu schlüpfen und sich in seinem Körper und seinen Empfindungen zu spüren und wiederzufinden, war der Auftrag für die Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtfachgruppe Literaturwerkstatt 4. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, sich auf die Sache einzulassen, entstanden in weiterer Folge wirklich lustige, unterhaltsame, kreative Texte dazu passende Illustrationen.

(A. Stummer, J. Karner)

 

  • Zur Bildergalerie

Pro Minute verschwindet eine Regenwaldfläche von ca. 30 Fußballfeldern. Im vergangenen Jahr waren das insgesamt zwölf Millionen Hektar Tropenwald weltweit, und jedes Jahr werden es noch mehr als im Jahr zuvor. Die Folgen davon sind grausam für die Tierwelt und dramatisch für uns Menschen, denn wir alle brauchen den Regenwald. Alleine der Amazonas-Regenwald bindet pro Jahr geschätzte 380 Millionen Tonnen des klimaschädlichen CO2. Das klingt wie die perfekte Lösung unseres Klima-Problems, und trotzdem holzen wir die Regenwälder immer weiter ab, während wir mühevoll woanders nach Lösungen suchen. In fast jedem Alltagsprodukt steckt Regenwald darin, sei es in der Kosmetik, im Handy oder in den Schokoladekeksen. Unser Konsum hat großen Einfluss auf die Zerstörung des Regenwaldes. Das bedeutet aber auch, dass es an uns liegt, die Situation zu verändern, eben weil unser Konsum so großen Einfluss darauf hat. Wer beim nächsten Einkauf darauf achtet, zumindest einen Teil der Produkte durch palmölfreie Ware zu tauschen, hat bereits einen großen Teil dazu beigetragen!
B. Preszeller

  • Zur Bildergalerie

Dies musste unsere 1a, wie schon zu Zeiten des Euklids und Königs Ptolemais I., einsehen, als sie sich in Gruppen zusammenfanden, um in die Welt der Mathematiker des antiken Griechenlands einzutauchen. Im fächerübergreifenden Unterricht kamen weder der geschichtliche Aspekt noch der mathematische zu kurz. So wissen die Schülerinnen und Schüler der 1a sowohl über die Kreiszahl Pi als auch über die bekannte Aussage: „Störe meine Kreise nicht!“ Bescheid. Doch nicht nur über Archimedes und Euklid wurde geforscht, sondern auch über Thales und Pythagoras. Der Satz von Thales und jener des Pythagoras rufen nun keine fragenden Gesichter mehr hervor.

  • Zur Bildergalerie

Zu einem 2stündigen Workshop mit Fr. Dr. A. Borger waren die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfaches Ernährung und Gesundheit am 12.03. geladen. Mit großem Interesse verfolgten sie den Vortrag, in dem Fragen rund um Arzneimittel, die Apotheke, Medikamentenkauf im Internet uvm. beantwortet wurden. 

Danach folgte ein praktischer Teil, wo die Kinder selbst Tee mischen und abfüllen durften, Kapseln mit Vitamin C befüllt wurden, der Geruchssinn sensibilisiert wurde und wichtige Informationen zu ärztlichen Rezepten und richtige Verhaltensmaßnahmen bei größeren oder kleineren Erkrankungen erarbeitet wurden.
Vielen Dank für diese informativen 100 Minuten!
(A. Stummer, J. Karner)

  • Zur Bildergalerie

Alle Jahre wieder!
Am ersten Montag im März kommt jedes Jahr der Gosauer Helmut Pichler und zeigt Dias bzw. Videosequenzen über eine
Reise. Dieses Mal berichtete er vom Sambesi und zum Abschluss von drei westafrikanischen Staaten.
Reaktionen von Schülern:
„Ich finde es nett von ihm, dass er uns mit tollen Vorträgen begeistert. Die Bilder, die wir mitnehmen dürfen, sind immer sehr
schön und die wahrscheinlich aufwändige Präsentation ist gut gestaltet.“
„Er erzählt sehr lustig und ich finde, dass es dann auch nicht lange dauert.“
„Ich fand das Thema sehr interessant. Allerdings war es sehr ekelhaft, dass er Mäuse gegessen hat.“
„Mir hat der Vortrag sehr gefallen, weil er die Präsentation sehr spannend gemacht hat. Die Fotos sind sehr faszinierend, und die Geschichten, die er erlebt hat, sind wirklich interessant.“
„Am meisten gefallen hat mir, wie er die Schlucht (Anmerkung vom Lehrer: Victoriafälle) hinuntergesprungen ist und wie er die Giraffen, Nashörner, Leoparden, Wale, ... fotografiert und gefilmt hat.“
„Am schönsten fand ich die Victoriafälle.“
„Ich fand es sehr mutig von ihm, dass er von der Klippe sprang.“ 
„Er hat den Kindern Essen und Trinken gegeben.“
„Ich fand es sehr traurig, dass die Kinder kein normales Spielzeug hatten und es selber basteln mussten.“
„Dass Kinder aus Müll Spielzeug gemacht haben, ….“
„Ich finde es cool, dass er für Kinder etwas eingekauft hat.“
„Ich war überrascht, dass einige Menschen Kleidung mit deutscher Aufschrift trugen.“
„Ich fand es schockierend, wie die Lebensmittelgeschäfte ausgesehen haben. Mitten auf der Straße!“
„Ich fand es schockierend, dass es fast keinen Regenwald mehr gibt und China so viel Geld für Bäume bekommt, obwohl die Leute nur ein paar Cent für ihre Arbeit bekommen. Viele Tiere werden nur wegen den Hörnern umgebracht!“                                                   

„Beim Voodoofest in Togo haben sich Strohhütten von alleine bewegt - keiner kann sich erklären, wie das geht!“

Wir freuen uns schon auf den Vortrag nächstes Jahr!