• Zur Bildergalerie

Warum ist der Apfel unbesiegbar? Das kannst du ab heute bei unserem Schulbuffet ablesen.
Frische, saftige und knackige Äpfel für alle gesundheitsbewussten Schülerinnen und Schüler.

Herzlichen Dank an unseren Elternverein.
(J. Gatscher-Riedl)

  • Zur Bildergalerie

Die Firma Fink-Milch beliefert seit Jahren unsere Schule mit guten, gesunden Milchprodukten.

Zur Auswahl stehen Milch, Kakao, Vanillemilch, Joghurts in den Geschmacksrichtungen Vanille, Erdbeere und Schoko-Banane, Trinkjoghurt Pfirsich-Marille, Erdbeere und Vanille. Die Produktpalette wurde heuer zur Freude der Schülerinnen und Schüler durch Heidelbeerjoghurt und Ananas-Kokos-Joghurt ergänzt.

Bei der Oktober-Bestellung gab es für jedes Kind ein Milchglas als kleines Geschenk.

Alle Schulmilchprodukte werden vom Land NÖ gefördert und stehen den Kindern zu einem relativ günstigen Preis zur Verfügung.

Ein weiterer Schritt zu unserer „gesunden Schule“.

  • Zur Bildergalerie

Egal ob groß oder klein, alle Kinder spielen gerne.

Deshalb bauen wir in unseren Mathematikunterricht immer wieder gerne spielerische Elemente ein. Die Abwechslung ist bei den Kids sehr willkommen, wie man auf den Fotos sehen kann.

Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen durften mit Hilfe des LÜK-Kastens ihr Wissen über Terme, insbesondere den binomischen Formeln, auffrischen. Die Kinder der ersten Klassen brachten mittels eines Laufdiktats zum Thema Subtrahieren etwas Bewegung in den Mathe-Unterricht.
(R. Karner)

  • Zur Bildergalerie

Wie viele 1-Cent-Münzen passen in ein mit Wasser voll gefülltes Honigglas, bevor es übergeht?

Diese und ähnliche Fragen wurden in Physik besprochen. “Kräfte zwischen Teilchen” war die Überschrift. Kohäsions- und Adhäsionskräfte spielen in der Natur eine große Rolle, wie bei der Haarröhrchenwirkung oder der Oberflächenspannung zu sehen ist.

Apropos: Es sind 57 Münzen!
(J. Broidl)

  • Zur Bildergalerie

Call4Action Projekt „Kräuter verbinden Generationen“

Bei einer Festveranstaltung in der Landesfeuerwehrschule Tulln am 2. Oktober wurde zum zweiten Mal in Niederösterreich „Henri. Der Freiwilligenpreis“ für besonderes Engagement in insgesamt neun Kategorien vergeben. Damit wollen das Rote Kreuz Niederösterreich und der Club Niederösterreich soziale Verantwortung in den Vordergrund stellen.

„Freiwillige Hilfe, Verantwortung und soziales Engagement sind in unserer Gesellschaft von unschätzbarem Wert. Was zählt, sind Einsatz und Initiative – Freiwilligkeit in ihren unterschiedlichsten Facetten, Freiwilligkeit, die vor allem unser Miteinander positiv beeinflusst", so Rot-Kreuz-Präsident Josef Schmoll beim Festakt unter Beisein von zahlreichen Ehrengästen wie Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Wir sind sehr stolz, dass in der Kategorie „Call4Action“ das EMS-Projekt „Kräuter verbinden Generationen“ unter Leitung von OLfWE Elke Koller unter 125 Einreichungen ausgewählt und vor den Vorhang geholt wurde.
(G. Stadler)

  • Zur Bildergalerie

Do you really know about the beauty this country has to offer? Wonderful landscape, amazing history and the fact, that everything is possible there. We put together the best posters and speeches we could find! Let the outcome speak for itself!
(J. Vacha)

 

  • Zur Bildergalerie

Der 4. Oktober war für neun Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen ein wichtiger Tag. Sie bestanden die Radfahrprüfung, nachdem sie vom ARBÖ und Frau Freiler darauf vorbereitet worden waren. Nach einem Theoriekurs und einer praktische Prüfung sind sie ab jetzt berechtigt mit dem Fahrrad auf der Straße zu fahren.
(H. Freiler)

  • Zur Bildergalerie

Die ersten Schritte des Programmierens lernten die Nachwuchs-IT-Spezialisten, indem sie ihre Klassenkolleginnen und -kollegen mit einfachsten Befehlen und geschlossenen Augen sicher von der Aula in den Informatikraum führen sollten - und das auch noch um die Wette.

Nachdem alle diesen ersten Schritt unbeschadet und meisterlich bestanden hatten, programmierten wir kleine Roboterbienen, sogenannte „Bee bots“ und ließen ein Rennen fahren, bei denen den Siegern ein Preis aus Schokolade winkte.

Anschließend lernten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grundbegriffe des Programmierens am Computer anhand einer kostenfreien, aber ausgezeichneten Webseite, auf der man Zeichentrickfiguren anhand der bisher erlernten Programmierbefehle kleine Aufgaben erledigen lassen kann.

Das Einfangen einer Figur, das Finden eines Schatzes, aber auch die kreative Gestaltung eines Blattes machten dabei natürlich viel Spaß. Die Krönung war dann abschließend auch noch ein kleines Spiel zu programmieren.

In der zweiten Hälfte des Kurses lernten die Schülerinnen und Schüler die Programmiersprache HTML kennen und gemeinsam programmierten wir die Grundlagen einer Webseite.

Dass Programmieren nicht so kompliziert ist, ist nun allen Kursabsolventinnen und -absolventen klar - dass es Spaß macht, hoffentlich auch.
(M. Blaha)

  • Zur Bildergalerie

Die ökologischen Projekttage der zweiten Klassen am Öhler waren nicht nur kaiserwettermäßig, sondern auch punkto Naturneugierde ein voller Erfolg. Die Strapazen des Erklimmens wurden durch interessante Zwischenstopps, in denen ökologische Zusammenhänge, Pflanzen und Tiere des Waldes, Gesteinskunde uvm. erklärt wurden, geschmälert. Kulinarik und Spielpausen kamen natürlich auch nicht zu kurz. Als Ausklang des schönen Tages konnten die Kinder ihr ökologisches Wissen in einem Quiz beweisen. Für Unterhaltung sorgten die selbst geschriebenen Sketche, die nächtliche Wiesenkuglerei und das Lauschen der brunftigen Hirsche. Froh waren alle, dass der Besuch des Bären ausblieb, und so konnten die müden Wandersleut` beruhigt in ihrem Matratzenlager zur Ruhe gehen, um für den Abstieg Energie zu tanken. Die zwei Tage waren für die Kinder ein voller Erfolg und der Wunsch ist groß, solch eine Expedition zu wiederholen.
(A. Proy, C. Proy, J. Broidl, M. Hubatka)

 

  • Zur Bildergalerie

Die Burschen der Nawi 3 Gruppe bestanden unter der strengen Aufsicht unserer Frau Direktor die Prüfung zur selbständigen Verwendung des Bunsenbrenners. Die Urkunden wurden feierlich überreicht und die stolzen Absolventen können ihren NAWI – Aktivitäten auch in Zukunft nachgehen.

Super!
(H. Glatzer)